Laugenbrezeln

Es hat funktioniert, jupidduuh!! Laugenbrezeln für Schisshasen. Wollte die schon sooo lange mal selbermachen, aber mit Natronlauge rumzuhantieren war mir immer zu unheimlich. Der Bruder hat gesagt, dass ich mir mal angucken soll wie Alton Brown die macht. Mit ganz normalem Natron und kochendem Wasser. Habe mir das Brezel-Rezept von Lutz geschnappt und es einfach mal ausprobiert. Bestimmt merken jetzt einige an, dass das doch keine richtigen Laugenbrezeln mehr sind und auch ganz anders schmecken (so ist es zumindest in den Internet-Foren…), aber ich bin völlig begeistert wie gut das geklappt hat. Die sind wie vom Bäcker!

Zutaten für 6 Brezeln:

  • 340 g Weizenmehl 550
  • 3 g Frischhefe
  • 7 g Salz
  • 175 g Wasser
  • 15 g Schweineschmalz (Margarine genommen)

Für die „Lauge“:

  • 1,5 l Wasser
  • 100 g Natron

Alle Zutaten außer Schmalz (bzw. Margarine) 5 Minuten auf niedrigster und 5 Minuten auf zweiter Stufe zu einem festen Teig kneten. Dann das Schmalz zugeben und weitere 5-8 Minuten kneten. Der Teig sollte glänzen, nicht kleben, sich vollständig vom Schüsselboden lösen und eine weiche, sehr angenehme Konsistenz haben. (Fühlt sich tatsächlich ganz toll an!)

30 Minuten abgedeckt zur Gare stellen.

6 Teiglinge zu ca. 90 g abstechen und rund wirken. Mit beiden Händen jeden Teigling zu einem kurzen Strang rollen, der in der Mitte dick ist und zu den Enden hin ausdünnt. 10 Minuten entspannen lassen, dann weiter ausrollen auf eine Länge von 50-60 cm. Die Brezeln schlingen und abgedeckt über Nacht ca. 8 Stunden im Keller oder Kühlschrank lagern.

Am Backtag die Brezeln 30 Minuten anhauten lassen (Abdeckung entfernen).

Wasser in einem weiten Topf aufsetzen und mit Natron zum Kochen bringen. Je zwei Brezeln für ca. 30 Sekunden in das kochende Wasser geben, dann herausheben und auf das Backblech legen. Wenn alle Brezeln fertig sind, mit grobem Salz bestreuen, einschneiden und in den vorgeheizten Ofen schieben.

Bei 220°C 20 Minuten backen.

Quelle: Plötzblog und Alton Brown

9 Antworten auf „Laugenbrezeln“

  1. Hallo und vielen Dank für das Rezept! Ich habe eine dringende Frage: wirklich 1,5 Liter Wasser? In dem Rezept von Lutz werden 175g gebraucht…das ist ja doch ein grosser Unterschied. Danke für eine kurze Antwort, viele Grüsse, Nicole

    1. Neenee, die 1,5 l brauchst Du erst später, ich nehm auch nur 175 g. Danke für den Hinweis, dass ich das sehr missverständlich beschrieben habe. Habe jetzt einen Absatz in die Zutatenliste eingebaut, damit deutlich wird, welche Zutaten für die Brezeln und welche für die Lauge gebraucht werden.

  2. Hallo. Ich würde die Brezeln gerne füllen. Mache ich das, bevor sie über Nacht in den Kühlschrank kommen?
    Viele grüße

    1. Sorry, hat was gedauert mit der Antwort. Ich bin mir nicht sicher, ob das mit der Füllung so gut funktioniert, aber wenn dann auf jeden Fall bevor Du sie über Nacht gehen lässt.

Kommentare sind geschlossen.